Aus Ezelsdorf konnten die BOL-Damen des TSV Lonnerstadt keine Punkte mitnehmen. Gegen den Tabellenführer unterlag man insgesamt verdient mit 0:2, lieferte aber trotz der Niederlage eine ordentliche Leistung.

Der Plan des TSV - ordentlich stehen und Konter setzen - wurde bereits in der dritten Minuten mehr oder weniger über den Haufen geworfen. Ezelsdorf machte von Beginn an großen Druck und belohnte sich prompt: Torjägerin Jasmin Gnan traf per Drehschuss flach ins lange Eck - ihr sechstes Saisontor.
Insgesamt gestaltete der Spitzenreiter die erste Hälfte auch überlegen, ohne dabei aber zu großen Chancen zu kommen. "Sie sind sehr gut gestanden und haben die Außenbahnen völlig dicht gemacht. Dazu kamen zu viele Ballverluste von unserer Seite", resümierte Trainer Dieter Brodmerkel. So gab es im Spiel nach vorne kaum etwas Zählbares für die Gäste.

Die beste Phase hatte der TSV in den zehn Minuten nach der Pause. Die Außen Luca Peter und Aileen Decke tauschten die Seiten, zudem kam Verena Haberkamm neu ins Spiel. Die Lonnerstadterinnen agierten nun deutlich aggressiver und erspielten sich einige Halbchancen.
Gerade in dieser Druckphase erhöhten die Gastgeberinnen durch einen mustergültigen Konter. Laura Loos legte quer auf Emma Ring - 2:0 (55.). "Ein Nackenschlag, auch wenn wir uns danach nicht aufgegeben haben." Der TSV hielt weiterhin dagegen und brachte die Partie "ordentlich zu Ende", wie Brodmerkel befand.
"Die Niederlage war am Ende verdient, aber wir haben uns gegen einen äußerst starken Gegner sehr ordentlich verkauft", lautete das Fazit von Brodmerkel. "Über Strecken haben wir gut mithalten können und es bestand auch nie die Gefahr, dass wir höher verlieren." Am Sonntag (13 Uhr) wartet mit dem Aufsteiger SG Nürnberg Fürth eine ebenfalls fordernde Aufgabe.

Statistik:
Tore: 1:0 Jasmin Gnan (3.), 2:0 Emma Ring (55.)

FC: Urdaneta - Hirschmann, Schwarz, Hampicke, Allen, Loos, Görrissen (61. Kapp), Schneider, Ring (58. Büttner), Gnan, Eckstein
TSV: Hagen - Groppe, Utzmann (61. Müller), S. Litz, Schwarm - Geinzer, Kißler - Peter (58. Geyer), Bär (46. Haberkamm), Decke (77. Bogner) - K. Litz

Gelbe Karten: keine
Schiedsrichter: Felix Böck