Trotz eines vollen Lazaretts haben die BOL-Damen des TSV Lonnerstadt beim SV Leerstetten einen 5:0-Kantersieg eingefahren.

War in der ersten Halbzeit noch die Chancenverwertung ausbaufähig, konnte davon nach der Pause keinerlei Rede mehr sein. So stand am Ende ein auch in der Höhe verdienter Erfolg.Trotz eines vollen Lazaretts haben die BOL-Damen des TSV Lonnerstadt beim SV Leerstetten einen 5:0-Kantersieg eingefahren. War in der ersten Halbzeit noch die Chancenverwertung ausbaufähig, konnte davon nach der Pause keinerlei Rede mehr sein. So stand am Ende ein auch in der Höhe verdienter Erfolg.

Vor Anpfiff plagten Trainer Hannes Schatz einige Kopfschmerzen. Nadine Geinzer war kurzfristig ausgefallen, Torhüterin Ivonne Hagen und Torjägerin Aileen Decke waren angeschlagen. Auf das Feld schickte er schließlich ein 4-4-2-System, Julia Müller spielte neben Kathrin Litz an vorderster Front. Leerstettens Reserve war ebenfalls von Ausfällen geplagt, legte aber beinahe einen Bilderbuchstart hin. Nach einer kurz geklärten Ecke musste in der fünften Minute die Latte für Lonnerstadt retten. Der Wachmacher wirkte aber, fortan dominierten die Gäste klar. Einzig im Abschluss fehlte die Fortune. Aileen Decke, Natalie Geyer und Kathrin Litz ließen zusammen fünf exzellente Chancen aus.Die verdiente Führung blieb so Julia Müller vorbehalten. Einen Abschlag von Hagen machte Kathrin Litz fest und steckte durch für Müller, die frei vor Anja Herwig einschob (18.).Kurios und schmerzhaft für die Gastgeberinnen: Sie standen teilweise nur zu zehnt und später gar zu neunt auf dem Platz. Gleich zwei Spielerinnen zogen sich in der ersten Halbzeit Kopfverletzungen zu und mussten raus, wechseln durfte der SV aber erst zur Pause, da beide Reservespielerinnen zuvor für die dritte Mannschaft im Einsatz waren."Es hätte am Ende auch 10:3 ausgehen können", meinte Schatz nach der Partie. Sein Team zeigte sich in den zweiten 45 Minuten dagegen absolut eiskalt im Abschluss. Den Anfang machte Aileen Decke - Herwig hatte einen Schuss der aufgerückten Judith Utzmann nur prallen lassen können (55.).Lonnerstadts Torjägerin ließ in der 70. Minute vom Elfmeterpunkt ihr Saisontor Nummer Elf folgen. Zuvor war Müller im Strafraum gelegt worden. Drei Minuten später war dann Kathrin Litz zur Stelle, auch sie staubte ab, nachdem Herwig noch gegen Decke parieren konnte (73.).Auch für den Schlusspunkt sorgte Litz und zwar mit einem technisch feinen Abschluss. Einen weiten Ball von Utzmann lupfte die Stürmerin aus zwölf Metern zum 0:5-Endstand in die Maschen (82.)."Es war ein absolut verdienter Erfolg", freute sich Schatz, der am Ende allen Grund zur Freude hatte. Bereits am Ostermontag geht es zu Hause gegen die SpVgg Greuther Fürth II (15 Uhr) weiter.

Statistik:
Tore: 0:1 Julia Müller (18., Vorarbeit: Kathrin Litz), 0:2 Aileen Decke (55., Vorarbeit: Judith Utzmann), 0:3 Aileen Decke (70., Foulelfmeter, gefoult: Julia Müller), 0:4 Kathrin Litz (73., Vorarbeit: Aileen Decke), 0:5 Kathrin Litz (82., Vorarbeit: Judith Utzmann)

SV: Herwig - Welsch (46. Degen), Baierl (57. Lang), Doll, Frauenknecht, Meier, Judemann, Jähner, Theiler, Kellermann, Hauk

TSV: Hagen - S. Litz, Utzmann, Buchholzer (73. Hollmann), Schwarm - Groppe, Dellermann - Geyer, Decke (75. Hecht) - K. Litz, Müller

Gelbe Karte: Herwig

Schiedsrichter: Dominik Paucke

 

Maximilian Hubert (NN)

Bildquelle: Günther Perzl, freier Fotograf, (Rednitzhembach)