Der TSV Lonnerstadt kam im BOL-Nachholspiel gegen den SC Wernsbach-Weihenzell nicht über ein 1:1 hinaus.

Nach gutem Start und der Führung brachte dabei der Ausgleich die Gastgeberinnen aus dem Konzept. Erst Mitte der zweiten Halbzeit dominierte Lonnerstadt wieder, verpasste es aber, sich dafür zu belohnen.
Zu ungewohnt früher Zeit (11 Uhr) startete der TSV gut und kam nach zehn Minuten zur ersten großen Möglichkeit: Nadine Geinzer steckte für Aileen Decke durch, die aber noch recht klar am Tor der Gäste vorbei schoss.
Fünf Minuten später machte sie es besser. Vorausgegangen war ein herrlich gespielter Konter über die Stationen Kathrin Litz, Sonja Lutz und Julia Müller, Decke vollendete aus zehn Metern abgeklärt (15.).
Es war nicht der einzige gute Spielzug von Lonnerstadt in dieser Phase gegen gut mithaltende und zweikampfstarke Gäste. Der Ausgleich fiel überraschend: Johanna Schütz verlor links im Sechzehner das Spielgerät an Tina Jordan, die dieses sofort sehenswert ins lange Ecke schlenzte (20.).
Mit dem 1:1 kam ein Bruch ins Spiel des TSV, denn fortan war Wernsbach-Weihenzell sogar etwas feldüberlegen. Die Abschlüsse beider Teams blieben aber zu harmlos, sodass es mit dem Remis in die Pause ging. Allerdings erfolgte der Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Stevo Inđić zweieinhalb Minuten zu früh.
Zerfahren und eher unansehnlich blieb die Partie auch nach der Pause. Die Gäste boten eine gute Leistung und machten dem TSV das Leben schwer. Decke konnte einen Abwehrfehler nach gut einer Stunde nicht bestrafen und schoss drüber (57.).
Der Druck der Gastgeberinnen nahm mit fortschreitender Spielzeit zu, doch im Angriffsspiel fehlte zu häufig der letzte Pass oder gewonnene Zweikampf, wobei der SC stets dagegenhielt und für Entlastung sorgte. Erst in der Schlussphase kam Lonnerstadt zu guten Gelegenheiten.
Kathrin Litz scheiterte gleich drei Mal an Torfrau Lisa Deppe (79., 81., 84.), wobei bei der letzten Chance Decke den Abpraller über das verwaiste Tor setzte. In der 88. Minute legte Kathrin Litz noch einmal für Decke auf, doch auch diesmal fand der Ball nicht den Weg über die Linie.
„Wir haben heute nur in 60 von 90 Minuten das Spiel in der Hand gehabt und uns dann am Ende nicht belohnt und die Chancen nicht genutzt“, befand auch Trainer Hannes Schatz. Während die Gäste damit einen wertvollen Zähler im Abstiegskampf sammeln, tritt der TSV nach dem fünften sieglosen Spiel auf der Stelle und bleibt Vierter.

Statistik:
Tore: 1:0 Aileen Decke (15., Vorarbeit: Julia Müller), 1:1 Tina Jordan (20., ohne Vorarbeit)

TSV: Hagen – Schütz (46. Buchholzer), Utzmann, S. Litz, Schwarm – Groppe, Geinzer – Lutz, Decke – K. Litz, J. Müller (46. Dellermann)

SC: Deppe – Gallwitzer, Schuster, Großberger, Bellmunt – D. Müller, Helm, Jordan – Bratz (68. Walluks), Rücker – Meixner (68. Danninger)

Gelbe Karte: S. Litz (49., Foul) –

Schiedsrichter: Stevo Inđić (Jugoslavija Erlangen)


Quelle: Maximilian Hubert (NN)