Beim 4:2-Auswärtssieg der Lonnerstadter BOL-Damen beim TSV Mörsdorf gestaltete sich insbesondere die Anfangsphase turbulent: Fünf Tore fielen in 18 Minuten! Das 2:3 war auch der Halbzeitstand, sodass die Partie gegen kämpferisch starke Gastgeber bis in die Schlussphase spannend blieb.

Trainer Dieter Brodmerkel musste vier Ausfälle kompensieren, im Vergleich zum 1:0 beim Post-SV Nürnberg rückten Brandt, Buchholzer und Dellermann für Hagen, Groppe und Kißler in die Startelf.

Es dauerte keine sechzig Sekunden bis zum erstem Treffer. Der heimische TSV brach über die neubesetzte rechte Abwehrseite der Gäste durch, am zweiten Pfosten musste Christina Endres nur noch einschieben (1.).

Vom frühen Gegentor zeigte sich Lonnerstadt aber unbeeindruckt und schlug doppelt zurück. Zuerst war es Kathrin Litz, die einen Freistoß von der Sechzehnerlinie ins kurze Eck zirkelte (7.), kurz darauf hielt Luca Peter ebenfalls per Freistoß aus knapp 35 Metern drauf und traf (13.). Bei beiden Gegentoren machte Torfrau Teresa Meixner keine gute Figur.

Langen Bestand hatte aber auch dieser Spielstand nicht. Mörsdorf „kopierte“ quasi den ersten Treffer, wieder ging es über Lonnerstadts rechte Seite und wieder war es Endres, die auf 2:2 stellte (17.).

„Für einen Trainer ist so ein Spektakel natürlich nicht immer schön“, meinte Brodmerkel, durfte aber vor allem mit der Moral seiner Truppe zufrieden sein. Die brauchte wieder nur eine Zeigerumdrehung, um erneut in Front zu gehen. Auch dieses Mal unter Mithilfe von Meixner, die bei einer Halbfeld-Flanke das Spielgerät verfehlten. Jacqueline Bär traf mühelos ins leere Tor (18.).

Nach dieser ereignisreichen Phase versiegte aber die Chancenflut. Mörsdorf verteidigte körperlich stark und ließ wenig zu, blieb offensiv aber selten so spielfreudig wie bei den beiden Toren. Folglich wurde es trotz Überlegenheit der Elf vom Sonnenhügel ein enges Spiel.

Bei den beiden besten Chancen stand jeweils die Latte im weg. Erst scheiterte Mörsdorf kurz vor der Pause am Aluminium, in der 71. Minute bediente Kathrin Litz Torjägerin Aileen Decke, deren Heber ebenfalls an der Latte landete.

Über Saisontor Nummer Neun durfte sich die Flügelspielerin aber dennoch freuen. Fünf Minuten vor dem Ende hämmerte sie einen Distanzschuss in den Winkel und machte damit einen Haken hinter den Auswärtserfolg (85.).

Lonnerstadt baut durch den „sicherlich nicht unverdienten Sieg“ sein Punktekonto auf 17 Zähler aus.

Statistik:

Tore: 1:0 Christina Endres (1.), 1:1 Kathrin Litz (7., direkter Freistoß), 1:2 Luca Peter (13., direkter Freistoß), 2:2 Christina Endres (17.), 2:3 Jacqueline Bär (18.), 2:4 Aileen Decke (85.)

Mörsdorf: Meixner – Lerzer, Brandl, Gerngroß, Endres, Klebl, Halbritter, Bähr (63. Zimmerer), Schmid (59. Walter), Mederer, Regnet

Lonnerstadt: Brandt – S. Litz, Utzmann, Buchholzer, Schwarm – Peter, Geinzer – Dellermann (70. Müller), Decke – Bär, K. Litz

Gelbe Karten: keine

Schiedsrichter: Stefan Großhauser