TSV Damen verlieren auch drittes Auswärtsspiel.

LONNERSTADT - Auch im dritten Auswärtsspiel der Rückrunde gab es für die Fußball-Damen des TSV Lonnerstadt nichts zu holen: Der Aufsteiger unterlag beim TSV Brand mit 0:4. Dabei erwies sich vor allem eine knapp zehnminütige Schwächeperiode als entscheidend.
Trainer Andreas Uebler hatte angesichts einiger Personalsorgen eine etwas defensivere Ausrichtung gewählt. Die Gäste fanden aber nur schwer ins Spiel und gingen früh in Rückstand. Brands Stürmerin Evi Schlagenhaufer tauchte in der achten Minute frei vor Torhüterin Corinna Brandt auf und vollstreckte souverän.
Lonnerstadt versuchte aus einer sicheren Abwehr heraus schnelle Nadelstiche zu setzen, die kombinationsstarken Gastgeberinnen sorgten aber immer wieder für Unordnung in der Abwehr der Uebler-Schützlinge, die sich bei Torhüterin Brandt bedanken konnten, die in dieser Phase einen berechtigten Foulelfmeter parierte.
Diese Szene fungierte aber als Wachmacher für die Grün-Weißen, die in der Folge sicherer standen und offensiv durch Jacqueline Bär und Nadine Geinzer erste Chancen verbuchen konnte. Der 1:0-Rückstand zur Pause war dennoch gerechtfertigt.
Aus der Kabine kamen die erfahrenen Branderinnen deutlich gefährlicher und ließen nur kurz nach Wiederbeginn zwei gute Chancen liegen. Lonnerstadt mühte sich, konnte das gegnerische Tor aber nur durch Distanzschüssen mäßig gefährden. Uebler brachte mit Julia Müller und Verena Bogner frische Offensivkräfte, die Tore fielen aber auf der anderen Seite.
"Wir haben da für zehn Minuten das Verteidigen quasi eingestellt", meinte Uebler später kritisch. Nach dem 2:0 durch eine starke Einzelaktion von Barabas (75.) verfiel Lonnerstadt in eine "Schockphase", die Brand gnadenlos bestrafte. Antonia Hartmann per Flachschuss (77.) und Nicole März (81.) stellten binnen kürzester Zeit den 4:0-Endstand her.
"Die Niederlage ist sicherlich verdient, vielleicht aber ein oder zwei Tore zu hoch. Wenn wir jedoch uns so eine Auszeit gegen einen derartig starken Gegner nehmen, wird das rasch bestraft", resümierte Uebler.
Für den TSV geht es am Samstag (16 Uhr) zuhause gegen Schlusslicht Dittenheim weiter, wo dringend ein Sieg her muss, soll der Abstand auf die Abstiegsränge gehalten werden.
Statistik:

Tore: 1:0 Evi Schlagenhaufer (8.), 2:0 Stephanie Barabas (75.), 3:0 Antonia Hartmann (77.), 4:0 Nicole März (81.)

Brand: Auterhoff - Galla, Übel (47. Mörlein/65. Barabas), Schreiber, März, Horlamus, Puscha, Keceli, Hartmann, Gehre, Schlagenhaufer (40. Neubig)
TSV: Brandt - Schwarm, Utzmann, S. Litz, Lutz - Schreier, Kißler - Haberkamm, Bär (53. Müller), Decke (65. Bogner) - Geinzer (80. Hecht)

Gelbe Karte: - S. Litz

Schiedsrichter: Robin Popp

 

Quelle: NN Herzogenaurach/Maximilian Hubert
Bildquelle: www.anpfiff.info/Sportsmann86