TSV Damen können sich nicht vom Tabellenkeller absetzen.

LONNERSTADT - Die Fußball-Damen des TSV Lonnerstadt haben ihr Heimspiel gegen den Post-SV Nürnberg mit 0:2 (0:1) verloren und damit eine Chance verpasst, den Abstand auf den Tabellenkeller zu vergrößern. Gegen den Landesliga-Absteiger waren die Gastgeberinnen dabei klar unterlegen, konnten nur sehr wenig Torgefahr entfachen und unterlagen verdient.

Die Gäste starteten deutlich besser in die Partie, zeigten sich von Beginn an sehr wach und kamen insbesondere über die Außenbahnen zu einigen guten Aktionen. So war die frühe Führung für Nürnberg weder überraschend noch unverdient. Am Ende einer guten Kombination brachte Nina Ruckriegel rechts im Sechzehner den Ball flach an den zweiten Pfosten. Dort musste Clara-Marie Bader aus kurzer Distanz nur noch einschieben (8.).
Der TSV dagegen enttäuschte, kam gegen die ballsicheren Nürnbergerinnen vor allem in den ersten 25 Minuten kaum aus der eigenen Hälfte und hatte Glück, dass der Gegner sich bis auf einen Kopfball von Nadin Eichhorn in Folge einer Ecke (21.) nur Halbchancen erspielte.
Erst nach einer knappen halben Stunde fand Lonnerstadt etwas besser ins Spiel und konnte das Geschehen etwas in Richtung Gästetor verlagern. Dennoch leistete man sich zu viele Fehler im Spielaufbau und konnte den Post SV kaum gefährden. Beleg dafür war auch, dass Nürnbergs Keeperin Jennifer Mertz in der ersten Hälfte keinen einzigen Schuss parieren musste.

Auch in Halbzeit Zwei startete Nürnberg hellwach und legte prompt das zweite Tor nach. Wieder kombinierte der Post SV schnell in die Spitze, Eichhorn steckte durch für Ruckriegel, die halblinks durch war und Torfrau Corinna Brandt keine Chance ließ (47.).
Trainer Andreas Uebler reagierte auf die wenig gefährliche Darbietung seiner Schützlinge und brachte mit der von einer Verletzungspause zurückkehrenden Kathrin Litz, Sonja Lutz und Lisa Dellermann frische Kräfte. Dennoch blieb der TSV abgesehen von einem Freistoß von Kim Kißler, der das Tor knapp verfehlte, harmlos (53.). Die Gäste verteidigten derweil solide, kombinierten sicher aus der Abwehr heraus und setzten immer wieder Nadelstiche. So verliefen die zweiten 45 Minuten ohne die ganz großen Höhepunkte. Kathrin Litz sorgte mit einem Kopfball nach einem Kißler-Freistoß für ein wenig Torgefahr (72.), aus dem Spiel heraus ging bei Lonnerstadt aber fast nichts. Anders auf der Gegenseite: Silke Schreier rettete nach einem Schuss von Bader auf der Linie und verhinderte das 0:3 (73.).
Nürnberg ließ in der Folge nichts mehr anbrennen und brachte den absolut verdienten Erfolg sicher nach Hause, bis auf eine Halbchance von Kathrin Litz (87.) tat sich nichts mehr vor den Toren. Damit überholen die Nürnberger den TSV Lonnerstadt in der Tabelle.
"Wir haben heute schlicht die erste Halbzeit völlig verschlafen und absolut verdient verloren. Nach der Pause hat die Moral gepasst, aber insgesamt war das zu wenig", fand auch Uebler. Bereits am Samstag wartet gegen Mörsdorf das nächste wichtige Heimspiel auf den TSV.

Statistik:
Tore: 0:1 Clara-Marie Bader (8., Vorarbeit: Nina Ruckriegel), 0:2 Nina Ruckriegel (47., Vorarbeit: Nadin Eichhorn)

TSV: Brandt - S. Litz, Utzmann, Buchholzer (56. Lutz), Schwarm (87. Schütz) - Schreier, Kißler - Haberkamm, Geinzer, Decke (64. Dellermann) - Bär (53. K. Litz)

PSV: Mertz - Winkler, Deinzer, Enßlin, Fröhlich - Bieberich, Rudel - Hagemann (74. Harder), Eichhorn, Bader (90.+3 Stengel) - Ruckriegel (89. Carosella)

Gelbe Karten: keine

Schiedsrichter: Karl Heinz Doneff (Kunreuth)