Eminent wichtiger Erfolg!

Die Fußball-Damen des TSV Lonnerstadt haben gegen den TSV Mörsdorf einen hart erarbeiteten und eminent wichtigen 2:1-Erfolg eingefahren. Im Vergleich zur Vorwoche zeigte sich Lonnerstadt dabei in allen Bereichen verbessert und überzeugte vor allem durch vollen Einsatz. Zudem ließen sich die Uebler-Schützlinge auch durch den unglücklichen Pausenrückstand nicht aus der Bahn werfen und drehten die Partie in der zweiten Hälfte.

Ein Sieg hätte für beide Teams einen großen Schritt in Richtung Nichtabstieg bedeutet, dementsprechend scheuten die Akteurinnen von Anpfiff weg kein Risiko, sodass sich eine lebhafte und hektische Partie entwickelte. An Einsatz mangelte es nicht, dafür aber an guten Abschlüssen. So war ein Distanzversuch von Silke Schreier die einzig nennenswerte Aktion der Anfangsphase (6.).
Im Vergleich zum schwachen Auftritt in der Vorwoche gegen Nürnberg zeigte sich dabei vor allem Lonnerstadt wie ausgewechselt, überzeugte durch große Laufbereitschaft und erarbeitete sich so Feldvorteile. Gerade im und um den Mörsdorfer Strafraum fehlte den Uebler-Schützlingen aber die Durchschlagskraft.
Selbiges galt auch für die Gäste, die gut mithielten und vor allem durch die starke Sabrina Gerner immer wieder Nadelstiche setzten. Aber auch hier blieben wirklich gefährlich zu Ende gespielte Angriffe Mangelware.
Die Halbzeitführung fiel daher überraschend. Gerner hatte sich zum ersten Mal im Sechzehner gegen die aufmerksame Innenverteidigung durchsetzen können, ihr Heber landete am rechten Pfosten. Lonnerstadts Glück war Sekunden später aber aufgebraucht, denn die Stürmerin setzte nach und staubte ab, wobei der Ball unter dem Körper von Torhüterin Corinna Brandt durchrutschte (41.).

Trainer Andreas Uebler reagierte auf den unglücklichen Pausenrückstand und brachte Kathrin Litz für Jacqueline Bär. Am Ausgleich kurz nach Wiederbeginn waren aber andere beteiligt. Nach einem Freistoß von Verena Haberkamm legte Nadine Geinzer mit dem Rücken zum Tor für Silke Schreier ab. Diese traf aus 16 Metern mit einem platzierten Schuss ins rechte Eck - 1:1 (51.).
Der heimische TSV ließ daraufhin nicht nach und kontrollierte weiter das Spielgeschehen. Dabei musste man aber stets vor den gefährlichen Kontern der Mörsdorferinnen auf der Hut sein. Erneut Gerner sorgte für Alarmstufe Rot, zielte aber genau auf Brandt (64.).
Sieben Minuten später zappelte der Ball im anderen Tornetz. Kathrin Litz wühlte sich auf der rechten Außenbahn bis an die Grundlinie durch, ihre flache Hereingabe traf Kim Kißler im Fünfmeterraum zwar nicht richtig, es reichte aber, um Torfrau Teresa Meixner zu überwinden - Spiel gedreht (71.).
Die Uebler-Schützlinge blieben auch danach am Drücker und hielten den Gegner vom eigenen Tor fern. Aileen Decke verpasste nach einem Traumpass von Kißler das 3:1 und schob den Ball in die Arme von Meixner (81.). So wurde es noch einmal eng. Brandt rettete mit vollem Risiko gegen Gerner (86.), dann landete der Ball nach einem Gestocher in Folge eines Eckballs an der Latte des Lonnerstadter Tores (87.).
Auch Kathrin Litz verpasste das dritte Tor in der Nachspielzeit (90.+3), kurz darauf aber war Schluss. Trainer Uebler lobte ausdrücklich "die einwandfreie Einstellung der Mannschaft, die genau die richtige Reaktion auf letzte Woche zeigte und die Vorgaben von Beginn an umgesetzt hat. Wir haben uns den Sieg in einem Spiel auf Augenhöhe erarbeitet." Mit dem Erfolg verteidigt Lonnerstadt seinen Fünf-Punkte-Vorsprung auf die Abstiegsränge.

Statistik:
Tore: 0:1 Sabrina Gerner (41., ohne Vorarbeit), 1:1 Silke Schreier (51., Vorarbeit: Nadine Geinzer), 2:1 Kim Kißler (71., Vorarbeit: Kathrin Litz)

Lonnerstadt: Brandt - S. Litz, Utzmann, Buchholzer (62. Decke), Schwarm - Schreier (83. Bogner), Kißler - Haberkamm, Geinzer, Lutz (72. Müller) - Bär (46. K. Litz)

Mörsdorf: Meixner - Halbritter, Fleischmann, Mederer, Regnet - Klebl, Schmidt, Lerzer - Enderlein - Schmid (74. Bähr), Gerner

Gelbe Karte: Müller (90.+1, Foul) - Schiedsrichter: Harald Neubauer (Wilhermsdorf)

 

Quelle: Maximilian Hubert (NN)