TSV News

Ansprechpartner

Frank Hasslauer

Vergnügungswart

09193 / 507 468
0176 - 617 713 67
Frankhasslauer@gmx.de

Katharina Kaiser

stellv. Vergnügungswart

0171 959 7644
katharina.looshorn@gmail.com

Um menschliche Schwächen - wie etwa Geldgier - geht es in dem Lustspiel, das der TSV Lonnerstadt aufführt. Und ein bisschen erinnert das Stück an einen Krimi.

"Jetzt hot sie scho a klana Renten und die haut sie a no naus", sagt Hermann Böckel, alias Wolli Weinkauf, über "Tante Rosel". Ja, die alte Dame (Katharina Looshorn), um die es in dem Theaterstück "Tante Rosels Lottoschein" geht, hat's in sich. Ihr ganzes Geld steckt sie in Lotto, Rätsel oder andere Glückspiele. Dabei hat sie noch nie im Leben etwas gewonnen bis - ja bis auf den Tag, der ihr Leben und das der ganzen Familie verändert.
Menschliche Schwächen, noch dazu auf die Spitze getrieben, gaben schon immer einen herrlich komischen Stoff für die Bühne ab. So auch die Habgier der Familie Böckel. Denn Tante Rosel passiert, worauf sie immer gehofft hat: Sie knackt den Jackpot. Nur dass sie leider vor Freude der Schlag trifft, als sie die frohe Nachricht hört. Da wollen nicht nur die vier Böckels ihr Stück von der Torte haben, sondern auch der Pfarrer (Udo Blankenbühler), der unermüdlich für seine neue Orgel sammelt. Und dann ist da noch die von Sabine Haßlauer resolut gespielte Besitzerin der Lottozentrale, die "einfach zu gut für diese Welt ist". Aber nicht so gut, dass sie nicht auf ihre zehn Prozent von den Millionen bestehen würde. Allesamt Typen, die ganz vertraut erscheinen und die nach Geld gieren. Dazu ist ihnen jedes Mittel recht.
Ein Lustspiel, mit dem die Theatergruppe des TSV wieder einmal so recht ihr komödiantisches Talent unter Beweis stellen kann. Die beiden so grundverschiedenen Ehepaare Böckel (Wolli Weinkauf und Linda Singer, Frank Müller und Conny Panten) scheinen sich gesucht und gefunden zu haben. Conny Panten ist als "böhmische Waldamsel Olinka" der sprichwörtliche bunte Vogel, nach dem dieses Genre einfach verlangt. Sie bringt nicht nur frischen Wind, sondern auch einen herrlichen Dialekt auf die Bühne, der sie von den übrigen Darstellern mit original fränkischem Zungenschlag unterscheidet. 
Dass die vermeintlich tote Tante im Kühlhaus verschwinden muss, erinnert fast schon an einen Krimi. Anstelle der Entseelten tauchen plötzlich jedoch zwei andere "Tanten" auf. Wieder einmal eine Paraderolle für den bewährten Theater-Hasen Markus Ruhmann. In Frauenkleidern über die Bretter zu schlürfen und den Überbringer der Millionen (Frank Haßlauer) zu foppen, macht ihm sichtlich Spaß. 
Spaß und ein paar unbeschwerte Stunden bescherten die Laienspieler auch den Zuschauern im Sonnensaal, die ihnen mit begeistertem Applaus dankten. 
Für die Maske zeichnet Irene Theinl, für den Bühnenaufbau Frank Haßlauer und für die Technik Benjamin Bär verantwortlich. Als Souffleuse fungiert Manuela Thoma. Regie führen Gudrun Thoma und Hans-Jürgen Raber. Premiere war am Samstagabend. Wie jedes Jahr hatte die Theatergruppe schon am Nachmittag die Einrichtung der Barmherzigen Brüder aus Gremsdorf eingeladen. 
 
Die vermeintlich tote Tante muss weg, denn Tote bekommen keinen Lottogewinn. Im Bild Markus Ruhmann, Wolli Weinkauf, Katharina Looshorn, Linda Singer (von links) Fotos: Evi Seeger
  • Diese "Braut" traut sich was

  • Männer lassen in Lonnerstadt Puppen tanzen

  • Loschedder Generalangriff auf die Lachmuskeln

  • Theater: Schauspieler hinter Gittern

Joomla! Hosting from