Der Verein beteiligt sich an einer BFV-Aktion für Organspenden

LONNERSTADT - Der TSV Lonnerstadt hat am Sonntag beim Aktions-Wochenende des Bayerischen Fußball-Verbandes zum Thema "Organspende" teilgenommen und zum wiederholten Mal Engagement gezeigt, das über ein 90 Minuten dauerndes Fußballspiel hinausgeht.

Es liegt schon einige Zeit zurück, da meldeten sich die Funktionäre des Vereines ebenfalls vor Beginn eines Fußballspiels als Unterstützer der Deutschen-Knochenmark-Spendeaktion (DKMS) öffentlichkeitswirksam zu Wort. Jetzt, vor dem Punktspiel gegen den TSV Hemhofen am Sonntag, zeigten die Lonnerstadter auf ihrem "Sonnenhügel" erneut, dass diese Namensgebung nicht von ungefähr gewählt wurde. Die Beteiligung vieler Vereine an der Aktion zeige, dass diese unverzichtbare Eckpfeiler in unserer Gesellschaft seien, meinte TSV-Vorsitzender Rainer Haberkamm.

Die Lonnerstadter Vereinsmitglieder waren vor und während des Spiels rund um den Platz unterwegs und sprachen die Zuschauer darauf an, ob sie einen Organspender-Ausweis hätten. Wenn nicht, dann hatten sie ein passendes Papier parat, das ausgefüllt werden konnte. Stadiondurchsagen zum Thema waren zu hören, Meldungen in den sozialen Netzwerken rundeten die Aktion ab.

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) hatte zusammen mit dem Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und der Ministerin Melanie Huml alle bayerischen Fußballvereine aufgerufen, an der Aktion mitzumachen. Unter den beteiligten Vereinen verlost in den nächsten Tagen das Aktionsbündnis "Organspende Bayern" zehn adidas-Trikotsätze, wobei die Gewinner ihre Trikots in ihren Vereinsfarben bekommen werden.

Sollte man keinen Ausweis mehr erhalten haben, kann man sich diesen unter www.keine-ausreden.bayern heruntergeladen. "Fußball bedeutet für uns mehr als sportlicher Erfolg", meinte Iftner.

Der TSV mache sich so stark für derzeit 1400 kranke Menschen in Bayern, die auf ein Organ warten. Aktuell haben 35 Prozent der Menschen in Deutschland einen Organ-Spende-Ausweis.

Niko Spörlein / www.nordbayern.de

Der TSV-Vorsitzende Rainer Haberkamm (Mitte) zusammen mit Frank Iftner, TSV-Pressesprecher Markus Ruhmann, dem dritten Vorsitzenden Holger Reif und Spieler Jan Kaiser (von links) vor der Haupttribüne samt Aktionsplakat. © Niko Spörlein